Fragen und Antworten
< Prominente Förderer
04.10.2012

Nachhaltige Stiftungsarbeit

Stiftung ermöglicht im dritten Jahr pädagogisches Angebot an der Rabanus-Maurus-Schule in Winkel


Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Rabanus-Maurus-Schule in Winkel im Rahmen eines Solidaritätslaufes im Sommer 2010 für die Stiftung „Zukunft schenken!“ eine Zustiftung in Höhe von 2.000 € erlaufen hatten, versprach Stiftungsvorsitzender Jean-Dominique Risch den Kindern, diesen Betrag um ein Vielfaches an die Schule zurückgeben zu wollen. Zunächst ein vollmundiges Versprechen. Doch bereits im Herbst desselben Jahres überreichte er Schulleiterin Renate Stettler einen Förderbescheid über 2.000 € zur Errichtung eines ergänzenden sozialpädagogischen Angebotes an der Grundschule. „Wir erleben, dass sich das Sozial- und Lernverhalten junger Menschen vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels verändert hat und Kindern immer häufiger auch im familiären Umfeld persönliche Zuwendung und Unterstützung beim Erlernen von personalen und sozialen Grundkompetenzen fehlen. Der Bildungsweg und die Bewältigung des alltäglichen Lebens werden dadurch negativ beeinflusst. Sozialpädagogisches Arbeiten an der Schule kann dabei ein hilfreiches und sehr sinnvolles ergänzendes Angebot für Kinder und Jugendliche sein“, erklärte Risch zum Hintergrund der Förderzusage. Während die Stiftung an der Reformschule Rheingau in Oestrich an das bereits bestehende Konzept der Schulsozialarbeit anknüpfen und das Angebot aus Mitteln der Stiftung um 20 Stunden im Monat aufstocken konnte, wurde an der Rabanus-Maurus-Schule ein ganz neues Konzept erarbeitet. Unter dem Namen „Gemeinschaft und Sozialkompetenz stärken“ (kurz: GUSS) erfahren Kinder an der Grundschule sozialpädagogische Förderung. Ziel dieser Förderung ist es dabei auch, dass die Kinder sich bereits ab der ersten Klasse - und somit präventiv - Hilfe und Begleitung abholen können, um ganz elementare personale und soziale Grundkompetenzen zu erlernen, diese zu trainieren und sich darin zu stärken. Dabei geht es schließlich darum, dass die Schüler ihr eigenes Verhalten reflektieren, dieses modulieren und in konstruktiver Weise verbessern. Nachdem die Stiftung die Fördermittel bereits im letzten Jahr um 500,- € auf einen Betrag von 2.500,- € angehoben hatte, durften sich Rektorin Renate Stettler und ihre Konrektorin Andrea Terfoort auch in diesem Jahr über Fördermittel in dieser Höhe freuen. „Die Stiftung ermöglichte uns durch ihre finanzielle Förderung, dieses wertvolle zusätzliche pädagogische Angebot aufzubauen und zu etablieren. Wir können feststellen, dass sich diese Arbeit nachhaltig auf das Klassen- und damit auch auf das ganze Schulklima auswirkt“, so Stettler. Und Konrektorin Andrea Terfoort fügt hinzu: „Für die unkomplizierte und zuverlässige Zusammenarbeit mit der Stiftung sind wir sehr dankbar“. In seinem Förderbescheid erinnerte Risch daran, dass Stettler schließlich eine der Mütter der Initiative „Zukunft schenken!“ sei, woraus später die Stiftung Zukunft schenken! Jean-Dominique Risch hervorging. Satzungsgemäß engagiert sich die Stiftung in Oestrich-Winkel und im Rheingau. Neben der Rabanus-Maurus-Schule als Winkeler Grundschule und der Reformschule Rheingau, die Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Rheingau aufnimmt, engagiert sich die Stiftung kontinuierlich auch an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Eltville oder an der Leopold-Bausinger-Schule in Geisenheim. Die positive Entwicklung der Stiftung „Zukunft schenken!“ sei nicht zuletzt auch eine solidarische Gemeinschaftsleistung von vielen Menschen und von Unternehmen im Rheingau und immer mehr auch weit darüber hinaus, hob schließlich stellvertretende Stiftungsvorsitzende Meike Apitz-Spreitzer hervor. Ohne die Bereitschaft zum Spenden und Zustiften, wäre diese Arbeit der Stiftung kaum möglich. Und sie kündigte zusammen mit Risch an, dass bei fortlaufender positiver Entwicklung in Bezug auf Zustiftungen in das Stiftungsvermögen, „Zukunft schenken!“ schon ab dem Sommer 2013 erstmals die Möglichkeit habe, einzelne Projekte vollständig aus den Zinsen des Stiftungsvermögens zu finanzieren.