Fragen und Antworten
08.03.2017

Spende wird effektiv verwendet *** Entlastung von alleinerziehenden jungen Müttern


In der Satzung der Stiftung ist der Stiftungszweck klar festgelegt: „Die Stiftung fördert Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen, sozial benachteiligten oder von Armut betroffenen Familien im Rheingau“. Ganz bewusst hatten wir bei der Gründung der Kinderhilfestiftung die Zielgruppe nicht allein auf Armut verengt, um auf diese Weise auch Familien zu erreichen, die womöglich nur vorübergehend in eine Situation geraten sind, in der sie Unterstützung und Hilfe benötigen. Denn es geht nicht immer um „krasse Armut“. In unserer Arbeit erleben wir, dass beispielsweise Arbeitslosigkeit oder eine zu geringe Entlohnung der Arbeit, Schulden oder eine Scheidung bzw. Trennung Ursachen dafür sind, dass Menschen oder Familien in eine prekäre Situation geraten. Und ganz besonders häufig sind Frauen betroffen. Ihnen und ihren Kindern wendet sich „Zukunft schenken!“ seit vielen Jahren in besonderer Weise und ganz persönlich zu. Die Stiftung ermöglicht ihnen, sich für ihre Kinder mit Pflegeartikeln, Kleidung oder Nahrung zu versorgen. Bisher ist dies vor allem in Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe des Rheingau-Taunus-Kreises geschehen. Eine Spende in Höhe von 800 €uro hat es der Stiftung nun möglich gemacht, dieses Förderangebot mit einer neuen Kooperation auszuweiten.

Zukünftig wird auch die Beratungsstelle von ‚donum vitae‘ in Wiesbaden der Stiftung betroffene Frauen aus dem Rheingau und ihre Kinder zur Förderung empfehlen. Die Beratungsstelle wendet sich an schwangere Frauen und Frauen in einer Schwangerschaftskonfliktsituation aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis.

Der Stiftungsvorsitzende, Jean-Dominique Risch, der den Verein (donum vitae e.V.) 2002 selbst mitgegründet und als Mitglied des Vorstandes den Verein sowie die Beratungsstelle mit aufgebaut hatte, ist mit der Arbeit der Beraterinnen in Wiesbaden sehr vertraut. Er freut sich, dass „Zukunft schenken!“ aufgrund der zweckgebundenen Spende und mit der neuen Kooperation nun noch mehr Frauen und Familien im Rheingau mit ihren Kindern ganz unmittelbar erreichen kann. Die Stiftung organisiert jeweils den Einkauf, sie begleitet die Familien persönlich und übernimmt die Kosten für Kinderkleidung, Kindernahrung und Kinderpflegeartikel.